Azubitipps

Unsere Tipps des Monats

Auf dieser Seite finden Sie jeden Monat  neue Tipps, welche unsere Auszubildenden für Sie ausgewählt haben.

 

Die Azubitipps sind in unserer VITRINE links von der Eingangstür der Mediothek ausgestellt. Möchten Sie etwas davon ausleihen? Geben Sie uns einfach an der Theke kurz Bescheid.

 

"Azubitipp - Das Nichts Wegwerfen Kochbuch"

Dinge mehrmals zu benutzen ist grundsätzlich ein guter Ansatz zum Sparen. Gerade beim Essen ist es ja besonders schade, abgelaufene oder nicht aufgegessene Lebensmittel einfach wegzuwerfen. Jedoch fehlt oft eine Idee, wie man die übriggebliebenen Zutaten verwenden soll. Hier liefert das „Nichts Wegwerfen Kochbuch“ eine ganze Reihe interessanter Rezepte.

Ein Register mit verschiedenen Hauptzutaten erlaubt es, den vorhandenen Resten schnell ein entsprechendes Rezept zuzuordnen, in dem sie wiederverwertet werden können.

Die verschiedenen Schritte in der Zubereitung werden durch mehrere Bilder erläutert, zudem ist jedem Rezept ein Schwierigkeitsgrad (1 bis 3 Sterne) zugeordnet. Als zusätzliche Orientierung werden die einzelnen Zutaten mit kleinen Bildern aufgeführt.

Zu den Highlights der kreativen Ideen gehören zum Beispiel das „Hühnerbrustschnitzel in Kartoffelchips-Hülle“, die „Kartoffelpuffer mit eingebackenen Apfelscheiben“ oder der „Croissant-Auflauf mit Pfirsich“.

Insgesamt ist dieses Kochbuch äußerst innovativ und hilfreich. Bei vielen Rezepten muss man nicht unbedingt nur darauf warten, die passenden Reste zu haben – man kann natürlich die Zutaten auch gezielt einkaufen, um einfach mal etwas ganz Neues auszuprobieren. So oder so ist es eine Bereicherung für jede Küche!

 

 

 

"Das verborgene Orakel" von "Rick Riordan"

Nach den Ereignissen in der fünfteiligen Buchreihe „Helden des Olymp“ wird der griechische Gott Apollo von seinem Vater Zeus verbannt und seiner Unsterblichkeit beraubt. Plötzlich sieht er sich mit einem Leben als Sterblicher konfrontiert und muss zu allem Überfluss auch noch der Halbgöttin Meg dienen, um seine Bestimmung zu erfüllen und so seinen Status als Gott wiederzuerlangen.
Beide müssen sich auf den Weg machen, um das Orakel von Delphi von Apollos altem Feind Phyton zu befreien. Aber ist das wirklich alles…? Verschwörungen, Verrat und eine gehörige Dosis Selbstironie sind hier an der Tagesordnung.

Rick Riordan entführt uns erneut in die Welt von Percy Jackson und nimmt den Leser mit auf ein haarsträubendes, lustiges und spannendes Abenteuer, welches an einigen Stellen sicher überraschen wird. Es gibt ein Wiedersehen mit alten Bekannten, aber auch viele neue Charaktere – Freunde wie Feinde. Das Buch ist ein Muss für alle Percy Jackson Fans! Ich persönlich war sehr gespannt auf das Buch und wurde nicht enttäuscht.

 

 

 

"Sweet Dreams"

Die Sweet Dreams ist eine Backzeitschrift, die 6-mal jährlich erscheint. Sie gehört zu den Lisa-Frauenzeitschriften. Ob Anfänger, Hobby Bäcker, Backfee oder fast schon Profi; für Jedermann ist, mit einfachen Rezepten bis hin zu Profitorten verschiedener deutscher Konditoren etwas dabei. Zudem werden auch immer einige vegane, Laktose- und Gluten freie Rezepte geboten. Außerdem sind die enthaltenen Rezepte passend zur Jahreszeit und feierlichen Anlässen abgestimmt und können mit dem saisonalen Angebot an Obst und Gemüse umgesetzt werden. Jedes Rezept bietet eine einfache Schritt-für-Schritt Backanleitung mit genauen Stück bzw. Portionsangaben. Praktischerweise ist auch immer ein Foto des Endergebnisses enthalten. Zusätzlich findet man zwischen den Rezeptseiten immer kleine Tipps und Produktempfehlungen passend zum jeweiligen Rezeptabschnitt. Außerdem erscheint mindestens einmal jährlich ein Spezial Heft, welches einem Thema wie z.B. dem Hefeteig gewidmet ist.
Ich persönlich mag die Sweet Dreams Zeitschriften sehr gerne und probiere die Rezepte daraus sehr gerne aus, alle zwei Monate freue mich immer wie ein kleines Kind auf die nächste Ausgabe. Daher kann ich die Zeitschrift nur jedem wärmstens empfehlen.

 

 

 

„Die Beschenkte (Die sieben Königreiche - Band 1)“ von „Kristin Cashore“

In diesem Buch geht es um die junge Frau Katsa, die in einem Land mit sieben Königreichen aufwächst. Dort leben die sogenannten „Beschenkten“, Menschen mit zwei verschieden farbigen Augen und einer besonderen Gabe.
Sie wurde mit der Gabe des Tötens beschenkt und ist daher in allen sieben Königreichen gefürchtet. Weil Katsas Mutter bei ihrer Geburt starb, wächst sie einsam bei ihrem Onkel Randa, dem König der Middluns und ihrem Cousin Raffin auf. Da die Beschenkten dem König „gehören“, ist Katsa die Waffe ihres Onkels und muss stets seinem Befehl gehorchen. Bei einem Auftrag des Rates (einer geheimen Organisation der sieben Königreiche) trifft sie hinter den Mauern von Murgon City auf einen Unbekannten, der ihr nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Bei ihm handelt es sich um einen Beschenkten des Königreichs Linied. Dieser entpuppt sich als Prinz Bo, mit dem Katsa eine Reise antritt. Während ihres Abenteuers kommen sich Katsa und der Prinz näher.

Es hat mir sehr viel Spaß bereitet, dieses Buch zu lesen, weil es spannend geschrieben ist und sich dahinter eine kleine Liebesgeschichte verbirgt, die den Leser mitfiebern lässt. Ich empfehle auch die nachfolgenden Teile der Trilogie.

 

 

 

"Sieben Minus Eins" von "Arne Dahl"

Kriminalkommissar Sam Berger ist sich ganz sicher. Das Verschwinden des jungen Mädchens steht in Verbindung mit zwei früheren Entführungsfällen, die die Polizei bis heute nicht aufklären konnte. Doch da damals ebenso wenig wie heute eine Leiche aufgefunden wurde, die auf einen Wiederholungstäter hindeutet, steht er mit seinen Vermutungen alleine. Nicht nur seine Kollegen zweifeln an seinen unkonventionellen Alleingängen, auch sein Vorgesetzter nimmt heftigen Anstoß an seinen Ermittlungsarbeiten und droht ihm schließlich sogar mit der Pensionierung.

Für Berger sind die Spuren jedoch eindeutig. Die Selbstschussanlage, die in einer verlassenen Hütte präpariert worden war, war ganz sicher für die Polizei gedacht und kein Zufall. Noch gibt es keine Indizien und es ist mehr ein diffuses Gefühl, aber Berger spürt, dass hinter diesem Verbrechen mehr steckt als bloße Pädophilie. Doch als sich seine Ahnungen schließlich bewahrheiten ist es beinah zu spät, denn plötzlich interessiert sich auch der schwedische Geheimdienst für den Fall und Berger gerät unversehens selbst ins Kreuzfeuer der Ermittlungen.

„Sieben minus eins“ ist ein durch und durch gelungener Thriller, dessen Handlung einen von der ersten Seite an nicht mehr loslässt. Nichts ist so wie es anfangs scheint. Wer es also mag, Stück für Stück hinter die verborgene Wahrheit einer verwickelten Handlung zu blicken, hält das richtige Buch in den Händen.

Ebenfalls bei uns als Hörbuch sowie in der Onleihe im Bestand!

 

 

 

"Die Angebetete" von "Jeffery Deaver"

Eigentlich will Kathryn Dance ihren Kurzurlaub genießen und ihrem etwas ungewöhnlichen Hobby, unbekannte Country-Sänger und Bands im ganzen Land zu besuchen, nachgehen. Bei Gefallen präsentiert sie deren Musik auf ihrer Homepage, um den Künstlern mehr Fans einzuhandeln und ihnen beim Aufstieg ihrer Karriere zu helfen. 
Leider ist der Spaß nur von kurzer Dauer. Dance wird von Kayleigh Towne kontaktiert, eine berühmte Country-Sängerin, die Sie als jugendliches Talent auf ihren Reisen entdeckt hat. Schließlich treffen sich die beiden Frauen in Fresno und Dance erfährt, dass dieser Besuch nicht nur zum Spaß ist.

Towne erzählt ihr von einem penetranten Stalker, von dem sie regelmäßig Post in Form von E-Mails und Briefen erhält. Selbst Townes Anwälte können dem unangenehmen Verehrer nichts anhaben, da er sich trotz seiner Besessenheit sehr geschickt anstellt. Doch es kommt noch schlimmer, der Stalker scheint zudem vor Ort zu sein, Towne auf Schritt und Tritt verfolgend.  Als dann auch noch einer von Townes Mitarbeitern zu Tode kommt, fällt der Verdacht natürlich sofort auf ihren unheimlichen  Verehrer. 
Dance will ihrer Freundin natürlich helfen und heftet sich an die Füße des Stalkers.

Ein sehr interessantes Buch, welches das Thema Stalking dem Leser sehr nahe bringt und ihn mit dem Opfer Towne mitfühlen lässt. Ein packendes Verfolgungsspiel zwischen Kathryn Dance und dem unheimlichen Verehrer beginnt und lässt den Leser bis zum Ende nicht mehr los.
Meiner Meinung nach ein großartiger Thriller, der in jeder Zeile spannend bleibt und dessen Geschichte ebenso mitreißt

Ebenfalls über die Onleihe bei uns im Bestand erhältlich!

 

 

 

"Vorstadtkrokodile" von "Max von der Grün"

In diesem Buch geht es um eine Jugendbande mit dem Namen “Vorstadtkrokodile“. Um der Bande anzugehören muss man von dem Dach einer alten Ziegelei einen Anhänger mit einem Krokodil heruntertragen. Wer diese Mutprobe geschafft hat, der darf sich „Krokodiler“ nennen. Zunächst muss Hannes auf das Dach klettern, um den Anhänger runter zu bringen. Kai, Rollstuhlfahrer beobachtet dies von seinem Fenster aus mit seinem Fernrohr. Als Hannes droht abzurutschen ruft Kai von zu Hause aus die Feuerwehr an, um Hannes zu retten. Als Hannes später erfährt, dass Kai die Feuerwehr gerufen hat, geht er auf ihn zu, um sich zu bedanken. Sie verbringen einen schönen Nachmittag zusammen. Irgendwann fragt Kai, ob Hannes ihn nicht mal mitnehmen könnte, damit er sich das ganze Bandenleben mal anschauen und vielleicht sogar ein Teil davon werden könnte. Wie gesagt, so getan. Hannes nimmt Kai mit in das Hauptquartier. Die anderen sind mit dem Wunsch von Kai, ihn in die Bande aufzunehmen anfangs nicht einverstanden. Als Maria, die Schwester des Anführers sich zu Wort meldet, können die Anderen gar nicht mehr anders, als zuzustimmen. Somit wird Kai auch ohne die Mutprobe zu bestehen, Teil der Bande. Kai wird erklärt, dass die „Krokodile“ auf der Spur von drei Räubern sind, die das Lager der alten Ziegelei und den Laden von Hannes‘ Mama ausrauben wollen. Durch die Beweise der nächtlichen Beobachtungen in Kais schlaflosen Nächten nehmen die „Krokodile“ die Spur auf. Eine Verfolgungsjagd beginnt…

Mir hat dieses Buch beim Lesen viel Freude bereitet, weil es spannend geschrieben ist und da ich selbst im Rollstuhl sitze. Außerdem ist es in einfacher Sprache verfasst und damit leicht zugänglich. Letztendlich gefiel mir „Vorstadtkrokodile“ so gut, dass ich die nachfolgenden 2 Bände der Reihe und die dazugehörigen 3 Filme auch noch durchgelesen und angeschaut habe, weswegen ich die gesamte Reihe empfehlen würde.

 

 

 

"Taxi" nach dem gleichnamigen Roman von "Karen Duve"

Wer kennt das nicht? Das Gefühl, dass einem die Zeit davonfliegt und man eigentlich noch nicht so richtig weiß, was man mit dem Leben anfangen soll. Man denkt, wenn man den Gedanken verdrängt, kann man die Zeit einen Moment anhalten oder wenn man so weit wie möglich weggeht, würde einen die Zeit nicht mehr finden. Jedenfalls wünscht man sich das.

Der 25-jährigen Alexandra (gespielt von Rosalie Thomass) geht es wohl ähnlich, nachdem sie ihre Ausbildung zur Versicherungskauffrau abbricht, sich als Taxifahrerin bewirbt und fortan gedanklich orientierungslos durch das Hamburg der 80er Jahre steuert. Sie fährt in der Nacht, denn nachts sagt Alexandra, “ ist sie meistens für sich“ und genießt das ziellose Streifen durch den harten Sound der Nacht und an den dunklen, rauchigen Kneipen vorbei. Manchmal steigt jemand ein, doch schnell ist er auch wieder weg und vergessen sind die Fragen: „Was studierst du?“, „Wieso fährst du Taxi?“. Doch in manchen Fällen gelingt die Flucht vor sich selbst nicht, wenn der spießbürgerliche Bruder oder die übervorsorgliche Mutter ihre Tiraden loslassen oder gescheiterte Studenten einem sagen wollen, was man zu tun oder zu lassen hat. Und dann ist da noch der charaktergroße, 1,35m kleine Mann namens Marc (gespielt von Peter Dinklage), der mehr und mehr durch die harte Schale der dreisten Alex brechen möchte. Nun hilft nur noch ein affenartiger Totalschaden.

Da ich ein großer Fan des deutsch-irischen Schauspielers Peter Dinklage (Game of Thrones) bin, ist mir dieser Film sofort aufgefallen. Die Story fand ich sehr interessant, da ich mich mit Alexandras Orientierungslosigkeit identifizieren konnte. Daher fiel es mir auch schwer, in gewissen Momenten ein verstehendes, wissendes Lächeln zu verkneifen. Das 80er Jahre Feeling hat mir sehr gut gefallen. Eigentlich kann man den ganzen Film so beschreiben, wie die Hauptfigur ihn beschreiben würde: Cool, unverbindlich, unverfroren und impulsiv.

Die Buchvorlage bei uns ebenfalls im Bestand

 

 

 

"Split" von "M. Night Shyamalan"

Im Psychothriller „Split“ (vom Autor und Regisseur M. Night Shyamalan, u.a. bekannt für „The Sixth Sense“ und „The Village“) geht es um die Entführung von drei Teenagermädchen durch einen Täter mit Dreiundzwanzig sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten. Von diesen Persönlichkeiten treten vor allem Drei in den Vordergrund: Ein neunjähriger Junge, eine labil auftretende Frau und ein von Zwangsneurosen geplagter und aggressiver Mann, der letztendlich auch für die Entführung verantwortlich ist. Bei Nacht in Panik verfallen schreibt der Täter E-Mails an seine Psychiaterin, erzählt dieser aber bei dessen täglichen Sitzung nichts vom Verbrechen, welches er begangen hat. Allmählich kündigt sich jedoch das Erscheinen seiner grausame 24. Persönlichkeit an, die für alle Beteiligten lebensbedrohlich werden könnte…

 

Split ist ein spannender Film, voller Wendungen mit „Aha-Momenten“ und überzeugt mit dem intensiv spielenden James McAvoy in der Hauptrolle des Täters.

Weitere Filme von M. Night Shyamalan bei uns im Bestand

 

 

 

 

Zimmer 1408

 

Mike Enslin ist Buchautor und beschäftigt vorwiegend mit übernatürlichen Geschehnissen, über die er auch schreibt. Er erhält eine Postkarte in der davor gewarnt wird, das Zimmer 1408 des New Yorker Hotels Dolphin zu betreten. Mikes Interesse an diesem ominösen Zimmer wird dadurch geweckt, weshalb er kurzerhand beschließt, in das besagte Zimmer einzuchecken, trotz Warnung des Hotelleiters. Bisher hat keiner auch nur eine Stunde im Zimmer 1408 überlebt. Mike stellt sich der Herausforderung und erlebt dabei Unglaubliches.

 

Zimmer 1408, eine sehr spannende und abwechslungsreiche Verfilmung eines Stephen King-Romans, da sehr viele kuriose Dinge geschehen, wodurch nie Langeweile aufkommt.

 

 

 

 

 

The first Avenger - Civil War

Die Avengers, die Helden der Marvel-Comics, retten regelmäßig die Welt. Jedoch bleiben ihre epischen Schlachten gegen die Superschurken nie ohne unbeteiligte zivile Opfer. Die Weltöffentlichkeit macht nun die Helden dafür verantwortlich. Sie sollen sich durch ein internationales Abkommen der Kontrolle durch ein UN-Gremium unterstellen und nur noch dann kämpfen, wenn dieses Gremium sie dazu beauftragt. Während einige Avengers, angeführt von „Captain America“, dieses Abkommen kategorisch ablehnen, da es sie zu sehr in ihrer Handlungsfähigkeit einschränken würde, sehen andere, wie „Iron Man“ dafür darin die einzige Chance, das Vertrauen der Menschen zurückzugewinnen. Eine weitere Krise führt schließlich zum offenen Kampf - Superhelden gegen Superhelden…


Der Film schließt an die Marvel-Verfilmung „Avengers –Age of Ultron“ an, der ebenfalls in der Mediothek verfügbar ist. Jedoch kann man der Story auch folgen, wenn man die anderen Avengers-Filme nicht gesehen hat. Spannende Unterhaltung ist garantiert, wenn sich die Helden und Bösewichte von zahlreichen Comic-Serien versammeln. Die Botschaft des Films: es gibt nicht immer nur „richtig“ und „falsch“ –manches ist eine Frage der Perspektive. So fiebert man bis zum Schluss mit den Avengers mit. Ideal für den DVD-Abend – nicht nur bei eingefleischten Comic-Fans!

 

 

 

 

 

Top of the Lake
Top of the Lake ist eine Mini-Krimiserie bestehend aus 6 Folgen.

In der Serie geht es um ein zwölfjähriges junges Mädchen namens Tui. Tui ist schwanger und versucht daher, sich umzubringen, was ihr allerdings misslingt.  Wie es zu der Schwangerschaft kam und wer der Kindsvater ist, will sie allerdings nicht verraten. Stattdessen flieht Tui und versteckt sich.


Daraufhin wird  Polizistin Robin als Spezialistin für Kindesmissbrauch hinzugezogen, um den Fall aufklären und Tui zu finden. Jedoch stellt sich das schwieriger heraus als gedacht, denn die Bewohner scheinen alle in einem Netz aus Intrigen, Lügen und Gewalt gefangen sein. Und auch die Polizistin, die selbst mal in der Stadt gelebt hat, muss sich mit ihrer ganz eigenen Vergangenheit auseinandersetzen.


Die Serie ist sehr spannend dargestellt und spielt in Neuseeland. Verschiedene Verflechtungen und Beziehungen zwischen den Charakteren untereinander werden Folge für Folge offengelegt. Und so kommt man langsam hinter die vielen Geheimnisse bis hin zur tatsächlichen Wahrheit der Geschichte.
 

 

 

 

 

Hier gelangen Sie direkt zur Mediensuche.